Unklare Diagnose bei diffusem Haarausfall

März 21, 2014 at 4:59 pm 5 Kommentare

Viele von Haarausfall Betroffene laufen von Arzt zu Arzt und erhalten dennoch keine Aufklärung darüber, wodurch ihr Haarausfall verursacht sein könnte. Wie versprochen, möchte ich Euch hier einen solchen Fall schildern. Ich erhielt folgende Anfrage per Email:

Behandlung für HaareIch bin 28 und habe vor ca. 6 Monaten die Pille nach 8 Jahren abgesetzt (ohne mir der möglichen Auswirkungen bewusst zu sein) und habe sie Ende August, also ca. 3 Monate nach dem Absetzen, wieder angefangen, da ich das Gefühl hatte, unreine Haut zu bekommen.
Anfang Septempber habe ich eine Blutuntersuchung machen lassen wegen dauernder Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten und habe seit Ende September L-Thyroxin Henning 50 nehmen müssen (Diagnose: Hashimoto). Zeitgleich mit dem Beginn des L-Thyroxin ist mir ein verstärkter Haarausfall aufgefallen, der bis heute anhält, also nun gut seit 3 Monaten mit dem Ausmaß: 60-100 Haare nur beim Kämmen morgens (1x am Tag), ca.400-500 Haare beim Waschen und Föhnen, was ich nun nur noch 1x die Woche mache.
Nach 6 Wochen Einnahme sollte ich L-Thyroxin wieder absetzen und es wurde bereits eine Blutuntersuchung ohne L-Thyroxin gemacht: Ergebnis = SD Werte alle normal, Antikörper normal. Auch Hormonwerte/Testosteron wurden geprüft: Alles normal.
Würden Sie mir empfehlen, jetzt bereits zu einem Dermatologen mit Haarsprechstunde (z.B. aus Ihrer Liste) zu gehen? Könnte mir der Besuch beim Dermatologen Aufschluss über die Ursache des Haarausfalls geben oder würde mir nur bestätigt werden, dass ich Haarausfall habe? Ich bin verunsichert, ob ein Trichogramm oder Trichoscan in meinem Fall sinnvoll wäre.
Bitte entschuldigen Sie meinen langen Text, aber ich bin – wie wahrscheinlich die meisten Frauen mit Haarausfall – sehr verzweifelt. Jeder Tipp oder Anregung von Ihnen würde mir sehr weiterhelfen!

Erkennst Du Dich hier wieder?

Advertisements

Entry filed under: diffuser Haarausfall. Tags: , , .

Haarausfall bei Frauen und Männern – individuelle Hilfe Dermatologe sollte auf Haarausfall spezialisiert sein

5 Kommentare Add your own

  • 1. Ich  |  April 17, 2014 um 1:06 pm

    Unfassbar… bis auf das Alter könnte der Text von mir stammen. Habe nicht mehr dazu zu sagen.

    Antwort
  • 2. Angelika Drommer  |  Mai 18, 2014 um 8:11 pm

    Genau, bis auf das Alter stimmt das mit meiner Tochter überein. Was tun, sie war in der Uni Hautklinik in der Haarsprechstunde. Kurzer Stopp nach Einnahme von starken Eisentabletten , Biotin und nun geht alles wieder von vorne los. Noch mehr Haarausfall , Lebensqualität Richtung null! Wie kann ich ihr helfen beiseite stehen? Welche Möglichkeiten gibt es überhaupt noch? Das schrieb die Mutter

    Antwort
    • 3. haircoaching  |  Mai 19, 2014 um 3:09 pm

      Liebe Mutter,

      Haarsprechstunde an einer Uni Hautklinik hört sich zwar zunächst kompetent an, muss aber nicht so sein. Leider!

      Die Haarsprechstunden an den Unikliniken werden selten von einem einzigen Haarspezialisten geführt. Oft durchlaufen ständig wechselnde Ärzte im prakt. Jahr diese Station, die wenig oder keine Erfahrung mit Haarausfall haben. Sie sollen es eben lernen.

      Ich würde Ihnen dringend dazu raten, sich an einen niedergelassenen Dermatologen zu wenden. Adressen finden Sie auf meiner Homepage unter:
      http://haircoaching.de/adressen-dermatologen

      Wenn Sie sich direkt an mich wenden, kann ich Ihnen u.U. jemanden in Ihrer Nähe empfehlen, bei dem Sie sich auf mich berufen können.
      Bitte melden unter:
      http://haircoaching.de/content/anfrage-e-mail

      Ich hoffe, dass ich Ihnen wieder ein wenig Mut machen konnte und freue mich auf Ihre Nachricht.

      Viele Grüße
      Jenny Latz

      Antwort
      • 4. Angelika Drommer  |  Mai 21, 2014 um 6:46 pm

        Sehr geehrte Frau Latz,
        danke dass Sie mir geantwortet haben. Habe mit meiner Tochter darüber gesprochen und Sie würde sich freuen wenn Sie uns hier in der Heidelberger Umgebung jemanden empfehlen könnten. Der Haarausausfall hält ungebremst seit fünf Monaten an.Die durchweinten Nächte nicht mehr zählbar und immer in der Hoffnung hoffentlich hört das endlich auf. Hat das etwas zu bedeuten das jetzt zusätzlich die Haare Schuppen ? Es kommen zwar etwas neue Haare , aber auch die kleinen Fällen schon wieder aus. Der Haarstress bereitet ständig Kopfschmerzenund die Konzentration während des Unterrichts ( sie ist Lehrerin ) ist problematisch und die Schüler Fragen ständig nach. Da kommen Ihr mittlerweile beim Antworten die tränen. Wie soll Sie sich davor schützen. Sie kennen sich mit Öffentlichkeitsarbeit aus.
        Es wäre lieb wenn Sie uns Antworten.
        Mit freundliche Grüßen die Mutter

      • 5. haircoaching  |  Mai 22, 2014 um 10:02 am

        Hallo,
        natürlich empfehle ich Ihnen gerne einen Haarspezialisten in Ihrer Nähe.
        Hierzu bitte ich jedoch um eine direkte Anfrage an mich über das folgende Formular:
        http://haircoaching.de/content/anfrage-e-mail

        Empfehlungen sind immer sehr individuell, daher wäre es sicher auch sinnvoll, wenn Sie mich heute während der kostenlosen Haarausfall-Sprechstunde http://haircoaching.de/content/beratung-telefon
        kurz anrufen könnten.
        Auf bald mit herzlichem Gruß
        Jenny Latz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Jenny Latz

Twitter

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.


%d Bloggern gefällt das: