Haarausfall und Schilddrüse

Juli 1, 2014 at 11:14 am Hinterlasse einen Kommentar

2014-07-01 13_10_51-Beratung bei Haarausfall _ Jenny Latz HAIRCOACHING®

Inwieweit Fehlfunktionen und Erkrankungen der Schilddrüse für starken diffusen Haarausfall veranwortlich sein können, ist unter Experten umstritten. Aus meiner Beratungspraxis kenne ich jedoch viele Fälle, insbesondere von Frauen, bei denen Schilddrüsen-Fehlfunktionen offenbar massiven Haarausfall mit sich bringen. Hier ein solcher Fall:

Hallo Frau Latz,
ich bin jetzt 28 Jahre und mit dem Haarausfall kämpfe ich schon seit fast zehn Jahren, mal mehr und mal weniger. Mittlerweile ist es aber wirklich mehr als deutlich zu sehen und macht mit doch sehr große Probleme.
In den ersten Jahren war ich bei verschiedenen Hautärzten, Haarsprechstunden in Unikliniken usw. und habe an Medikamenten auch ziemlich viel ausprobiert, aber nichts hat mir geholfen. Mein Hautarzt meinte, dass ich mich wohl damit abfinden muss. Das ist ziemlich schwer in meinem Alter.
Ich stehe jeden Morgen im Bad vorm Spiegel, und die Tränen laufen mir nur so herunter. Das will ich nicht mehr. Ich will endlich wieder glücklich sein wie früher.
Nun hat mein neuer Hausarzt herausgefunden, dass ich eine Hashimoto Thyreoditis habe.  Ich wusste immer nur von einer Schilddrüsenunterfunktion aber nichts von einer Autoimmunerkrankung. Ich könnte mir also gut vorstellen, dass der Haarausfall auch daher kommt.
Ich wäre Ihnen wirklich sehr dankbar für eine Rückmeldung. Liebe Grüße

Das Ausprobieren von Mitteln gegen Haarausfall hätte sich diese junge Frau wohl sparen können.
Bei diffusen Formen von Haarausfall sollte eigentlich immer auch die Schilddrüse zu den üblichen Verdächtigen gehören, denn sie produziert u.a. zwei Hormone, T3 und T4, die wichtige Funktionen im Stoffwechsel erfüllen. Eine Unterfunktion kann neben den üblichen bekannten Anzeichen zu brüchigen und stumpf aussehenden Haaren führen. Hier können auch Augenbrauen und Körperbehaarung betroffen sein.
Bei der Überfunktion kann ein beschleunigtes Haarwachstum dazu führen, dass die Haare dünner werden. Sie treten früher in die Ruhephase eintreten und bleiben somit kürzer.
Allerdings können sowohl schwere Schilddrüsenfunktionsstörungen ohne Haarveränderungen als auch geringe Hormonspiegelabweichungen mit schwerem Haarausfall auftreten. Einen interessanten Artikel hierzu mit vielen weiteren detaillierten Informationen finden Sie auf www.haarerkrankungen.de

Advertisements

Entry filed under: diffuser Haarausfall. Tags: , , , .

Angstneurose durch erblichen Haarausfall Kreisrunder Haarausfall: Probleme mit der Perücke

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Jenny Latz

Jenny Latz

Haircoach, Autorin und Schönheitsexpertin

Twitter

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.


%d Bloggern gefällt das: