Mittel gegen Haarausfall im Internet – viel Geld für nichts

Februar 11, 2015 at 12:35 pm 5 Kommentare

Haarausfall ist ein Thema, über das – leider – viele Betroffene nicht gerne sprechen.
Haarausfall - Google-SucheDass jeder heute im Internet recherchieren kann, gereicht den meisten Menschen mit Haarausfall eher zum Nachteil. Wenn man heute auf Google den Suchbegriff HAARAUSFALL  eingibt, erhält man die Antwort, dass Google 1.170.000 Ergebnisse in nur 0,18 Sekunden gefunden hat.
Wie soll man sich hier zurecht finden?
Wo sind die seriösen, wo die unseriösen Angebote?
Wenn dann noch Verzweiflung und Angst hinzukommen, sind sehr viele Betroffene nur allzu leichtgläubig und bereit, jedem Anbieter eine Menge zu bezahlen, wenn er ihnen nur baldigen Haarwuchs verspricht. Und das bezieht sich nicht nur auf Menschen mit Alopecia areata.
Ein Beispiel:
Erika ist 51 Jahre alt und von Beruf eigentlich studierte Handelsexpertin.Behandlung für Haare
Mit Anfang 40 bemerkte sie einen verstärkten Haarausfall und insgesamt schienen die Haare dünner zu werden. 2008 ging sie zu einem Hautarzt und hörte die – eigentlich nicht überraschende – Diagnose androgenetische Alopezie vom weiblichen Typ. Der Arzt empfahl ihr Regaine. Da sie aber vom Shedding gehört hatte, war die Angst zu groß, das Mittel anzuwenden.
Stattdessen surfte Erika durch das Internet. Suchte nach Lösungen und blieb bei allen Anbietern hängen, die ihr sofortigen Haarwuchs garantierten. Die Verzweiflung war groß.
Leider wuchs sie durch diese wahllose Inanspruchnahme dubioser Behandlungsmethoden noch mehr.
Das hat Erika nach dem Besuch bei Dermatologen alles ausprobiert:

  1. Endokrinologe – konnte nichts feststellen
  2. Gynäkologe – empfahl eine Hormonersatz-Therapie im frühen Stadium
  3. Homöopathin – hat mit Schüsslersalzen behandelt
  4. Heilpraktiker – versuchte es mit Entschlackung und Entsäuerung
  5. Naturmediziner – hier waren es die Vitalpilze
  6. Heiler – hat den Haarausfall „besprochen“
  7. Hypnotiseur – wollte die Selbstheilungskräft bei Erika stärken – leider vergeblich
  8. Aurachirurgin – versuchte ohne OP-Besteck karmische Wunden zu heilen
  9. Schönheitschirurg, der Stammzellen verpflanzte – kostete sie das letzte Geld
  10. und schließlich landete sie dort, wo diese unzähligen Enttäuschungen zwangsläufig hinführen – beim PsychologenMit nur 51 Jahren ist Erika heute erwerbsunfähig. Sie hat ihre Hobbies aufgegeben, geht nicht mehr mit Freunden aus und sucht immer noch nach dem Stein des Weisen, der ihr sofort ihre Haare wiederbringt.
    Außerdem ist sie seit Beginn ihrer Odyssee knapp 9.000 Euro leichter!
    Wie sind Eure Erfahrungen? Was habt Ihr alles versucht? Wieviel Geld habt Ihr ca. ausgegeben? Wieviel Lebenszeit habt Ihr investiert?
    Ich bin gespannt auf Eure Kommentare!
Advertisements

Entry filed under: Lösungen. Tags: , , .

Haarausfall durch die Pille oder Pille gegen Haarausfall? Haarausfall – wenn der Blick in den Spiegel zur Qual wird

5 Kommentare Add your own

  • 1. aloeandrea  |  Februar 13, 2015 um 11:58 am

    Habe auch alles ausprobiert. Priorin, Methionin Compositum, H15 ( diese sind ja auch nicht billig )usw. Heilpraktiker. War bei vielen Ärzten und habe auch an der Thymus Skin Studie teilgenommen, die dann aber von der Klinik abgebrochen wurde. Bioresonaztherapie versucht. Ich kann keinen genauen Betrag nennen, aber ich denke es waren mit Arztkosten und verschiedenen Medikamente auf jeden Fall über 10.000 Euro in einem Zeitraum von 35 Jahren.

    Antwort
  • 2. kathizie  |  Februar 18, 2015 um 1:46 am

    Ich war bisher beim Hausarzt und bei meinem Frauenarzt, der mich an einen Endokrinologen überwiesen hat. Ich bin mal gespannt, ob der mir weiterhelfen kann, aber ich stehe dem eher kritisch gegenüber. Nach fast einem halben Jahr habe ich keine Lust mehr nach der Ursache zu suchen und nehme es einfach hin, dass mir die Haare ausfallen. Lieber Glatze als gar keine Frisur! 🙂

    Antwort
  • 3. Mythen über Haarausfall - Die Ursachen sind Unsinn  |  Februar 27, 2015 um 5:14 pm

    […] 1 Die schlimmste Lüge der Haarausfall Industrie 2 Mittel gegen Haarausfall im Internet – viel Geld für nichts […]

    Antwort
  • 4. Leszek  |  Mai 30, 2015 um 6:54 am

    Ich bin ein Mann (35) und leide ebenfalls unter erblich bedingten Haarausfall – ich kann es voll und ganz bestätigen, dass die meisten „Tinkturen“ und „Wundermittel“ nichts bringen…

    Als der Haarausfall bei mir eingesetzt hat (bzw. als mich die ersten Kollegen und Freunde darauf angesprochen haben), war ich ca. 25 Jahre alt. Anfangs habe ich mich sehr verrückt gemacht, habe viele Shampoos, Pflege- und Naturheilmittel ausprobiert, die jedoch allesamt keine zufriedenstellende Ergebnisse gebracht haben…

    Vor einigen Jahren klärte mich jedoch mein Hautarzt auf, dass es lediglich zwei Medikamente gibt, die den Haarausfall zumindest stoppen können: „Finasterid“ und „Minoxidil“. Ich habe mich für Finasterid entschieden und „halte“ damit mein Haarbild erfolgreich seit Jahren (glaube das ist jedoch für Freuen ungeeignet…)

    lg, Leszek

    Antwort
    • 5. haircoaching  |  Juni 1, 2015 um 2:08 pm

      Ja, es stimmt, bislang ist Finasterid nur für Männer geeignet bei erblichem Haarausfall.
      HG
      Jenny Latz

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Jenny Latz

Jenny Latz

Haircoach, Autorin und Schönheitsexpertin

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.


%d Bloggern gefällt das: