Niedriger Ferritinwert führt zu Haarausfall

September 29, 2015 at 1:19 pm 4 Kommentare

Wenn das Ferritin zu niedrig ist, kann dies durchaus zu einem diffusen Haarausfall führen. Ich will hier einen Fall vorstellen, in dem sich bestimmt viele wiederfinden. Die Lösung: Unter ärztlicher Aufsicht die Eisenspeicher auffüllen, dann wachsen einige Monate später auch die Haare wieder nach. Das Geld für alle anderen Mittelchen könnt ihr euch sparen.

Behandlung für HaareSeit ca. 1 Jahr fallen mir auffälig mehr Haare aus. Eisenmangel wurde bei mir schon im Frühjahr 2014 festgestellt – mit Ferro Sanol behandelt. Das Medikament konnte von mir nur kurz aufgrund von Unverträglichkeit eingenommen werden. 

Meinen anfänglichen geringen Haarverlust (ab ca. Juli 2014), hatte ich anfangs nicht sehr ernst genommen und nicht in Verbindung mit dem Eisenmangel gebracht. Erst im Februar 2015 hat meine Gynäkologin sofort meinen Ferritin Spiegel messen lassen. Dieser lag im Februar bei 10.

Seitdem nehme ich das Eisenpräparat Tardyferon. Die Ursache für meinen starken Eisenmangel sollen meine seit der Geburt meines zweiten Sohnes sehr starken Regelblutungen sein. Nach längerem Zögern meinerseits, haben mich zwei Gynäkologen überzeugt wieder die Pille zu nehmen. Seit Ende Mai 2015 nehme ich nun zusätzlich zu dem Eisenpräparat die Pille. Seitdem habe ich eher das Gefühl, das sich der Haarausfall verschlimmert hat. Im Juni 2015 lag mein Ferritinwert bei 45. Sowohl der Hautarzt, den ich zwischenzeitlich aufgesucht hatte, als auch die Gynäkologin sagen, ich müsse geduldig sein. Erst bei guten Ferritinwerten von ca. 70, würden sich die Haare wieder erholen und auch dann könnte es noch bis zu einem Vierteljahr dauern, bis der Haarausfall aufhört bzw. sich reguliert. – Nur wenn die eigenen Haare immer dünner werden, dann ist die Verzweiflung groß.

Bisher habe ich mich gescheut weitere Haarwuchsmittel einzunehmen. Ich bin wirklich sehr verzweifelt….

Hier könnte die Pille als neuer Verursacher ins Spiel gekommen sein.

Advertisements

Entry filed under: diffuser Haarausfall.

September ist Awareness Monat für Alopecia areata Trotz Haarausfall Mallorca genießen

4 Kommentare Add your own

  • 1. 1-2-3  |  Oktober 1, 2015 um 6:15 pm

    Ich habe ein sehr ähnliches Problem. Allerdings schon seit über 10 Jahren, und bekomme es nicht in den Griff. Mein Haarausfall ist diffus und ich habe schon über 3/4 meiner Haare verloren. Langsam kann ich es nicht mehr kaschieren, und denke über Haarverdichtung nach. Außerdem fallen mir mittlerweile auch Augenbrauen & Wimpern aus. Ein großes Thema ist bei mir eben auch das Eisen und der Eisenspeicher. Tabletten vertrage ich nicht, und bekomme deswegen Eiseninfusionen. Allerdings lässt sich der Wert schwer kontrollieren. Da das Blutbild auch immer nur Momentaufnahmen sind. Erst ist der Wert noch im Normbereich und 2 Monate später total im Keller. Außerdem muss der Wert erst so weit absinken bis wieder eine Infusion gegeben werden darf (sonst streikt die Krankenkasse).
    Es macht mich ziemlich traurig, da die meisten Ärzte – auch die sogenannten Spezialisten – keine Lust auf dieses Thema haben. Was ich immer wieder nur höre ist: „Ach Sie werden schon nicht alle Haare verlieren“
    Obwohl ich immer wieder neue Versuche starte & zu Spezialisten gehe, komme ich einfach nicht weiter.
    Haarwuchsmittel wie Minoxidil oder Ell Carnell vertrage ich leider auch nicht. Meine Kopfhaut ist viel zu empfindlich.
    Ich hoffe, dass ich irgendwann an den richtigen Arzt gerate, der mir helfen kann.

    Antwort
    • 2. haircoaching  |  Oktober 9, 2015 um 5:23 pm

      Ein zu niedriger Ferritinspiegel kann eine diffuse Alopezie auslösen. Dabei verliert man WIRKLICH nie alle Haare. Minoxidil, Ell Cranell und alle anderen Haarwuchsmittel helfen da überhaupt nicht. Wenn die Eisenspeicher wieder gefüllt sind, wachsen auch die Haare einige Wochen später wieder.
      Alles Gute!
      Jenny Latz

      Antwort
  • 3. Talena Schmidt  |  November 5, 2015 um 10:26 am

    Guten Tag Frau Latz,

    ich nehme seit meinem 15. Lebensjahr die Pille (Aida) und leide seit ca. einem Jahr an Alopecia Areata. Mein Eisenwert war auch zu niedrig, deswegen habe ich jetzt Eoseninfusionen belommen. Bisher meinten alle Ärzte, das der Haarausfall nichts mit der Pille zu tun haben kann, da es ja eine Autoimunerkrankung ist. Was denken sie?

    Mit freundlichsten Grüßen
    Talena Schmidt

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Jenny Latz

Twitter

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.


%d Bloggern gefällt das: