Posts tagged ‘Telogenes Effluvium’

Was sollte der Haarpatient in der Hautarztpraxis erwarten können.

PatientenkommunikationDr. Jens Meyer referierte in München darüber, was in einer Haarsprechstunde wichtig ist. Denn viele von euch kritisieren ja genau das, was Dr. Meyer seinen Kolleginnen und Kollegen vorstellte – siehe Bild.

Als Untersuchungsmethoden, die zu einer Diagnose führen sollten, wurden folgende genannt:

  • Untersuchung von Verlaufsmuster durch Ansicht
  • Zupftest
  • Dermatoskopie
  • AnamneseDermatoskopie
  • Laborbefunde

Für die Dermatoskopie wird u.a. ein solches Gerät eingesetzt.

Wird der Haarpatient behandelt sind u.a. ein Nachsorgebogen und weitere Verlaufskontrolle notwendig.

Wir wollen hoffen, dass sich möglichst viele der anwesenden Dermatologinnen und Dermatologen die wichtigen Informationen zu Herzen genommen haben und ihre Beratung zukünftig informativer gestalten.

August 9, 2016 at 3:41 pm 2 Kommentare

Wie sollte die Haarsprechstunde beim Dermatologen ablaufen?

Mittagsseminar-Pantovigar In einem Mittagsseminar informierte Dr. Uwe Schwichtenberg seine Kolleginnen und Kollegen über den Aufbau einer Haarsprechstunde.
Schwichtenberg-DermatologeFür eine erste Diagnose empfahl er, die Haare genau anzuschauen, um feststellen zu können, ob eine Lichtung vorliegt und die unterschiedlichen Längen und Dicken der Haare zu untersuchen.
Insbesondere am Oberkopf und im Seitenbereich kann ein Zupftest auf einen positiven Befund für eine erhöhte Telogenrate hindeuten. Bei der androgenetischen Alopezie fällt dieser Test meist negativ aus.
Dermatologen-vor-SeminarEine Trichoskopie, d.h. eine Kopfhautuntersuchung mit starker Vergrößerung lässt miniaturisierte Haare, Schuppen etc. feststellen.
Die digitale Haarmessung mittels eines Trichoscan, Folliscope o.ä. Geräten misst die Haardichte und bietet unter einer Therapie eine Verlaufskontrolle, ob sich etwas verändert hat und das Mittel wirkt.

Weitere Berichte über Neues bei Haarausfall folgen hier in Kürze….

Mehr Fotos von dieser Veranstaltung findet ihr auf Facebook auf der Seite von HAIRCOACHING®

August 2, 2016 at 2:24 pm Hinterlasse einen Kommentar

Haarausfall und Schwangerschaft

Quelle: www.istockphoto.comDie meisten Frauen erfreuen sich während einer Schwangerschaft wunderschöner, reich wachsender Haare. Manchen Frauen wird es regelrecht unheimlich, wie viele Haare ihnen plötzlich wachsen.

Doch nicht selten setzt zwei bis drei Monate nach einer Geburt Haarausfall ein, den die Mediziner postpartales Effluvium nennen. Wie kommt das?

Schwangere Frauen haben einen sehr hohen Spiegel an weiblichen Geschlechtshormonen (Östrogenen) im Blut, die für dichtes, glänzendes Haar und glatte Haut sorgen.

Blutergebnisse verstehenMit der Geburt sinken die Östrogenspiegel rapide, was dazu führt, dass viele Haarfollikel – locker ausgedrückt – in eine Art Schockzustand geraten und plötzlich die Wachstumsphase (Anagenphase) abbrechen und in das Ausfallsstadium (Telogenphase) übertreten.
Diese Haare fallen dann 2-3 Monate nach der Geburt aus.
Eine Normalisierung des postpartalen Effluviums und ein Nachwachsen der verlorenen Haare findet ohne Therapie bei den meisten Frauen nach einigen Wochen bis Monaten von alleine statt.

Hier braucht frau also nicht in Panik zu geraten angesichts der plötzlichen Menge ausfallender Haare. Hier braucht es NUR Geduld! Viel Geduld!

Januar 15, 2013 at 2:06 pm 3 Kommentare


Jenny Latz

Jenny Latz

Haircoach, Autorin und Schönheitsexpertin

Twitter

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.