Posts filed under ‘Jenny Latz’

Monat von Zweithaar und Perücke

Der April ist kurz und kompakt – Ostern, Ferienzeiten, Messereisen…
Ich habe für meine Arbeit und mein Engagement für euch da draußen im Netz den April zum Monat der Perücke ernannt.
Es wird daher einige neue Beiträge in meinem anderen Blog Perückenschau geben, die ich hier verlinke.
Bleibt gespannt!
Ich wünsche euch frohe Ostertage!!!

April 11, 2017 at 12:36 pm Hinterlasse einen Kommentar

Alopecia areata zum ersten Mal im Fernsehen

Immer wieder werde ich als Pionierin bezeichnet, wenn es um das Bekanntmachen von Haarausfall in der Öffentlichkeit geht. Früher wurde ich auch als AA-Promi bezeichnet. Das hat mich stets zum Schmunzeln gebracht, denn für diesen Titel habe ich das nie gemacht.
Ich habe nun einige der alten VHS-Kassetten – die älteren unter euch wissen noch, was das ist ;-), digitalisieren lassen. Denn dies sind Fundstücke aus den Anfangszeiten der Aufklärung über Alopecia areata und die Belastung durch Haarausfall im Alltag. Und wenn ich mir das so anschaue, war ich wohl in der Tat die Pionierin und ich bin stolz darauf!

Was heute mit TV-Sendungen und Zeitungsartikeln geschieht, in denen über Betroffene mit Areata berichtet wird, ist also nichts Neues. Schon in den 1990-er Jahren habe ich aufgeklärt, mich befragen, filmen und fotografieren lassen. 😉 Natürlich erleichtern die sozialen Netzwerke heute so manches. Schwierige, tabubesetzte Themen lassen sich einfacher und schneller transportieren.
Aber dennoch müssen wir uns die Frage stellen, ob wir für eine Erleichterung im Alltagsleben wirklich etwas erreicht haben. Was meint ihr?

März 11, 2017 at 7:25 pm 4 Kommentare

Was wünscht ihr euch vom Blog Haarausfall?

Seit vielen Jahren blogge ich hier fast ausschließlich über Haarausfall, Alopezien. Gerne wüsste ich, was euch Abonnenten und stille Leser interessiert. Welche Themen fändet ihr interessant? Worüber soll ich mal recherchieren und schreiben?

Februar 14, 2017 at 4:33 pm 1 Kommentar

Jenny Latz live zu Gast bei Radio WDR5

Ewig ist es her, dass ich zu Gast bei einem Radiosender war. jenny-latz-in-der-sendung-swr1-leute-night-youtubeZuletzt war es beim SWR1 in der Sendung Leute night.
Nun hat mich WDR5 in die Sendung Leonardo eingeladen.
Das Schöne am Radio ist nämlich, dass man nicht vorher noch durch die Maske muss und nicht das Problem mit der Auswahl der für das Fernsehen passenden Kleidung hat. Beim TV gibt es immer vorher genaue Anweisungen, kein Schwarz, kein Rot, kein kleines Muster in der Kleidung. 😉
Ich freue mich schon sehr darauf, am Freitag, 10. Februar 2017 endlich wieder in einem Radiostudio zu sein. Den Titel „Haare – völlig überbewertet“ hat der Sender ein wenig provokativ gewählt. Ich bin gespannt, welche Fragen ich beantworten muss.
Die Sendung wird live von 15.05 – 16.55 Uhr gesendet. Gegen Ende werden Zuhörerfragen zugeschaltet. Auch das wird spannend und ich lasse mich überraschen, was so alles auf mich zukommt.
Wie ihr die Sendung hören könnt, wenn ihr nicht im Sendebereich des WDR lebt bzw. wie ihr sie aufzeichnen könnt, erfahrt ihr hier – LEONARDO.
Ich bin gespannt auf eure Kommentare!

Februar 8, 2017 at 3:36 pm Hinterlasse einen Kommentar

Haarausfall bedeutet für Frauen oft Rückzug

Über die Feiertage habe ich mich dem Ausmisten, Aussortieren und Neustrukturieren hingegeben. Die Zeit um den Jahreswechsel ist bei mir schon seit langem Aufräum-Tradition. Seitdem ich mit Haircoaching® Ende 2002 begann, hat sich sooo viel verändert, Facebook, Youtube etc. bieten Menschen ohne Haare eine Plattform, auf der sie sich ausprobieren können. Alles ist transparenter geworden, aber nicht unbedingt immer besser für jemanden, der mit seinem Aussehen hadert.2003-bild-der-frau

Anyway!

Beim Aufräumen findet man so manches wieder. So auch der Brief einer Frau mit Alopecia areata, nachdem ein Artikel über mich und mein Leben in der BILD DER FRAU erschienen war. Und auch heute gibt es noch viele solcher Menschen, die mit ihrem Schicksal hadern. Ich bin sicher, dass sich hier einige wiederfinden.

Sehr geehrte Frau Latz!
Zuerst einmal möchte ich Ihnen sagen, dass ich Sie sehr bewundere für Ihren Mut, sich so öffentlich zu outen.
Wie sehr wünschte ich, dass ich auch so viel Mut hätte dazu zu stehen, so wie Sie.
Ich bin 36 Jahre und mir sind die Haare mit 19 ohne Stopp ausgegangen. Seit ich 21 Jahre alt bin, trage ich eine Perücke. Wäre damals meine Tochter nicht gewesen, hätte ich mich bestimmt total zurückgezogen. Aber so musste man ja raus. Das war dann auch ganz gut so.
In der letzten Zeit nervt mich das Perückentragen immer mehr. Was würde ich dafür geben, wenn ich z.B. statt Perücke nur mit Tuch am Kopf in die Öffentlichkeit gehen könnte!
Da ich an der Kasse arbeite, bin ich permanent den Blicken der Leute ausgesetzt und natürlich auch blöden Fragen. Viele haben schon ganz ungeniert gefragt, ist das eine Perücke? Ist das Ihr Haar? Oder auch wenn sie es nicht merken, wo ich denn zum Friseur gehe.
Eine Kundin stellte erst in den Raum so ungefähr „es ist doch eine Perücke“. Als ich verneinte, wollte sie unbedingt die Haare, weil sie so dick sind, anfassen. Das war eine für mich schreckliche Situation.
Vor ca. 3 Jahren wollte mir ein angetrunkener Mann die Perücke abziehen. Er fasste schon dran und meinte dann, ich solle das Teil mal absetzen.
Wenn es möglich ist, gehe ich bei Sturm nicht aus dem Haus. So habe ich letztens krank gemacht, weil es total stürmisch war. Manchmal denke ich sogar, wenn man Krebs hätte, müsste man nicht bis ans Lebensende so herumlaufen.
Meine Freundin kauft jetzt für mich das Buch von Ihnen. Ich hoffe, dass es mir vielleicht weiter hilft.
Ich hoffe, mein Brief war Ihnen nicht lästig und vielleicht höre ich etwas von Ihnen.
Mit lieben Grüßen

Natürlich hat sie von mir eine Antwort erhalten. Leider weiß ich nicht, was aus ihr geworden ist. Was fällt euch auf? Ich freue mich auf eure Beiträge.

Januar 10, 2017 at 4:03 pm 3 Kommentare

Vernarbende Alopezie – Haarausfall bestimmt das ganze Leben

Im Sommer 2016 wendete sich eine Frau an mich, bei der eine vernarbende Alopezie diagnostiziert worden war. Sie fragte mich um Rat, denn der Haarausfall bestimmte ihr Leben bereits so sehr, dass sie überlegte, ob sie ihren Urlaub absagen sollte, um stattdessen weitere Ärzte zu besuchen. Ich riet ihr damals, erst mal den Urlaub zu genießen!
Nun bekam ich eine Rückmeldung von ihr, über die ich mich sehr gefreut habe und die ich euch nicht vorenthalten möchte. Sie macht Mut! Danke an V., dass ich dies veröffentlichen darf.
Einige Passagen wurden von mir anonymisiert.

Liebe Frau Latz,

vielleicht erinnern Sie sich noch an meine Mail-Anfrage an Sie. Damals war meine Überlegung, den Nordseeinsel-Urlaub sogar zu Gunsten von Arztterminen abzusagen… Sie ermutigten mich damals, dies nicht zu tun, und ehrlich gesagt, im Nachhinein hätte ich es wohl auch nicht übers Herz gebracht.
Ich war also mit Mann und Hund auf einer Nordseeinsel und hatte eine wunderschöne Zeit. Klar gab es auch ein oder zwei schlimme Tage, an denen ich glaubte, den Dingen nicht gewachsen zu sein. Aber es gab viel Gelegenheit mit lieben Menschen darüber zu sprechen und ich habe viel Unterstützung erfahren. Bei der Gelegenheit an so einem Ort hatte ich die Möglichkeit viele Frauenköpfe zu beobachten – davon kann ich mich seit der Diagnose wirklich nicht frei machen – und sah viele schlimme „Haargeschichten“.
Von dort aus habe ich weitere Termine angestoßen und hatte auch ein langes Gespräch mit meinem Dermatologen. (…) Er riet mir selbst noch, weitere spezialisierte Hilfe in Anspruch zu nehmen, da er auf diesem Gebiet an Grenzen komme. Nun ja, ich war ja bereits auf dem Weg …
Sie gaben mir damals die Kontaktdaten von Dr. L. und ich bekam erst Ende November einen Termin. Vorher war ich u.a. bei Frau Dr. H. (…) und sehr zufrieden. Sie hat sich sehr viel Zeit für mich und das FFA Problem genommen. Kann ich auch eindeutig weiterempfehlen. Daher kam ich ins Grübeln, ob ich den Termin bei Dr. L. überhaupt noch wahrnehmen sollte.
Habe ich glücklicherweise.
Sehr gründliche Kopfhautuntersuchung – die erste übrigens in der ausgiebigen Form. Und der erste Arzt, der auch auf mein Problem einging, dass ich meine, auf meinem Oberkopf lichten sich kranzförmig die Haare – was mich fast mehr beunruhigt als FFA
Er stellte ein großflächig verteiltes seborrhoisches Ekzem fest, welches wir jetzt mit einer speziellen Salbe und Shampoo in den Griff bekommen wollen. Ich wusste von einer Stelle am Hinterkopf, aber nicht, wie weit der Rest betroffen ist.
Die bisherigen Dermatologen haben (wenn überhaupt) nur kurz auf den Kopf geschaut, mit der Feststellung: ach ja, und da haben sie übrigens ein seborrhoisches Ekzem, das ist nicht schlimm.
Nun erwarte ich keine Wunder, aber alles, was ich mit Dr. L. besprochen habe, macht mich ein wenig optimistisch. Ich werde bei ihm in Behandlung bleiben. Und (noch) habe ich viele Haare, und (noch) habe ich viel Hoffnung und Kraft.

An dieser Stelle deshalb nochmals ganz lieben Dank an Sie und Ihre Unterstützung. traditionelle-chinesische-medizin-bei-alopezieGleichzeitig habe ich mich in die Hände der TCM begeben, um meinen Körper wieder in Einklang zu bringen. Das tut mir gut, und für mich scheint es das Richtige zu sein, auch wenn ich dreimal täglich ein Pulver aus der chinesischen Apotheke zusammenmischen muss ;)) Naja, ist rein pflanzlich …

Auch für mich hat sich durch die Diagnose FFA mein ganzes Leben verändert, vielleicht sollte es so sein. Es ist nicht schön, damit leben zu müssen, und man sortiert vieles neu. Aber ich schaue doch mit anderen Augen auf das Leben und es gibt durchaus sehr positive Nebeneffekte.

Liebe Frau Latz, nun ist aus der spontanen Rückmeldung wieder ein langer Brief geworden. Vielen, vielen Dank, für das, was Sie tun. Ich wünsche Ihnen von Herzen eine stressfreie und wunderbare Vorweihnachtszeit. Herzlichst Ihre V.

Januar 4, 2017 at 5:39 pm Hinterlasse einen Kommentar

Haircoaching® macht eine kleine Pause

Ein in jeder Hinsicht ereignisreiches Jahr geht zu Ende!
Es war ein Jahr großer Veränderungen, leidvoller Abschiede, unmenschlicher Kriege, aber auch einiger Lichtblicke. Unsere Welt verändert sich in rasantem Tempo und das nicht nur in positivem Sinne.

Mit meinen Mitstreitern habe ich in 2016 versucht, ein Mut machendes Zeichen zu setzen mit Defilée, der weltweit ersten Fashionshow mit Areata-Models. Diesem Grundsatz wollen wir auch im kommenden Jahr treu bleiben. Mein Dank gilt allen Menschen, die mir im zu Ende gehenden Jahr ihr Vertrauen geschenkt haben.

Daher legen wir nun eine Pause ein und werden den Jahreswechsel für Projektarbeiten nutzen. Eure Email- und Beratungsanfragen werden ab dem 9. Januar 2017 zügig beantwortet.

Ich danke für Euer Verständnis
und
wünsche Euch und Euren Lieben friedliche Weihnachtstage und einen sicheren Start ins Jahr 2017!
Jenny Latz

Dezember 23, 2016 at 6:02 pm 1 Kommentar

Ältere Beiträge


Jenny Latz

Jenny Latz

Haircoach, Autorin und Schönheitsexpertin

Twitter

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.