Seborrhoisches Ekzem und Schuppen

Wenn die Kopfhaut Probleme macht, kann es in der Folge sogar zu Haarausfall kommen. Viele denken über diesen Zusammenhang nicht nach!

Kopfschuppen entstehen durch eine Überproduktion von Hornzellen, ausgelöst durch einen Pilz oder Bakterien. Vermehrte Schuppenbildung der Kopfhaut kann Zeichen einer Hautkrankheit oder harmlos sein. Die Kopfhaut kann empfindlich werden. Juckreiz und Rötung sind die Folge. Die Zusammenhänge müssen sorgfältig durch den Hautarzt geklärt werden. Schuppen Shampoo Ekzem

Es kann eine Schuppenflechte, ein atopisches Ekzem, eine Pilzerkrankung oder auch eine Neurodermitis dahinter stecken.
Sehr häufig handelt es sich aber um das seborrhoische Ekzem, unter dem vornehmlich Männer mittleren Alters leiden. Das seborrhoische Ekzem tritt oft in Kombination mit dem erblichen Haarausfall auf und ist mit Juckreiz verbunden. Es gibt eine sichtbare Entzündung der Kopfhaut, Schuppen auf geröteter Kopfhaut.

Auf jeden Fall sollte ein erfahrener Hautarzt die eigentliche Diagnose stellen.

Bei der Behandlung werden Shampoos angewendet, die Schuppen vermeiden und die Überproduktion von Hornzellen vermindern.

 

Advertisements

Ursachen für Haarausfall bei Frauen

Haarausfall bei Frauen kann die unterschiedlichsten Ursachen haben. Wichtig ist es zunächst herauszufinden, um welche Form von Haarausfall es sich handelt. In der Regel kann man das selbst am Muster des Haarausfalls erkennen. Es gibt vier Gruppen von Haarausfall, die ich in meinem Video-Kurs beschrieben habe unter:
Haarausfall: Hilfe zur Selbsthilfe

Hier findet genügend Tipps, um schnell die richtigen Wege beschreiten zu können.

Ich höre immer wieder von jungen Frauen, im Alter von 19, 20 oder 21 Jahren, die sichtbar an Haar-Volumen verloren haben. Bei den meisten herrscht die Angst vor, bald komplett kahl zu sein.

Die Angst – denke ich – kann ich euch nehmen. – Komplette Kahlheit kann es nur bei dem kreisrunden Haarausfall geben. Belasten tut es dennoch! I know!

Dennoch muss man sich auf die Suche begeben nach den Ursachen. Möglich ist, dass sich sehr früh erste Anzeichen eines erblichen Haarausfalls abzeichnen. Gerade aber in diesem Alter ist es durchaus möglich, dass sich ein diffuser Haarausfall drüber legt. Das heißt: Man kann zwei verschiedene Formen von Haarausfall gleichzeitig haben.
Hier MUSS man einen Dermatologen finden, der auf Haare spezialisiert ist und weiß, wonach er suchen soll.

VOR der Haartransplantation gut informieren!

Haartransplantationen sind eine wirksame Methode zur Verbesserung des anlagebedingten und vernarbenden Haarausfalls und in entsprechenden Leitlinien empfohlen. Richtig gemacht, führen Sie heutzutage zu sehr natürlichen Ergebnissen. Besonders die unzähligen Promis, die sich in den letzten Jahren öffentlich zu ihrem Eingriff zur Umverteilung des Haupthaares bekannt haben, wecken bei vielen jungen Männern den Wunsch nach vollem Haar.

Gibt man den Begriff Haartransplantation in eine Suchmaschine ein, wird man von Ergebnissen erschlagen. Nicht immer sind die Angebote seriös. Es gibt ein paar Dinge, auf die Ihr achten solltet, denn Schönheits-Chirurgie ist kein geschützter Begriff. Es genügt eine Gewerbeanmeldung.

Die ärztliche Kunst und Erfahrung sowie typgerechte, nachhaltige Diagnose, Planung, Durchführung und Nachbetreuung entscheiden über den Erfolg der Haartransplantation. Sind die Haare einmal falsch eingesetzt oder nicht angewachsen bzw. abgestorben, lässt sich das nur mit großem Aufwand und nur teilweise wieder korrigieren! Die an der falschen Stelle gesparten Kosten und leichtfertige Vorplanung rächen sich nun.

Also betreibt etwas Recherche, macht eine persönliche Voruntersuchung  beim Facharzt,  und achtet vorher darauf, wen Ihr an Euren Kopf lasst. Dann klappt es auch mit dem vollen Haar.

Ich habe auf meiner Website einen Artikel veröffentlicht mit allen wichtigen Tipps und Infos zu Haartransplantationen.

Hier geht’s direkt zum Artikel:

VOR der Haartransplantation gut informieren!


Wichtiger Hinweis:
Dieser Beitrag und sein Inhalt dient rein zu Informationszwecken. Die Autorin übernimmt keine Haftung und Gewährleistung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte. Dieser Inhalt hat keine Beratungsfunktion, sämtliche angewandten Empfehlungen sind eigenverantwortlich zu nutzen. Die Autorin ersetzt weder eine Rechtsberatung noch eine ärztliche Behandlung und weist ausdrücklich darauf hin, sich bei individuellen Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.

Ist das eine Perücke oder eigenes Haar? — Perückenschau

Zitat

Anfang des Jahres 2018 entdeckte eine Twitter-Userin den kanadischen Perückenmacher Dave Edwards und seine Videos im Netz. Eine Facebook-Freundin wiederum machte mich auf ihn aufmerksam. Seitdem rockt Edwards die Social Media Szene und verhilft der Perückenbranche ungewollt zu mehr Anerkennung. Eigentlich war er Maler. Da er aber immer schlechter davon leben konnte und sich schon […]

über Ist das eine Perücke oder eigenes Haar? — Perückenschau

Ich bin wieder da!

Ungebräunt oder nur leicht – denn das ist ja schädlich für die Haut – kehre ich zurück aus meiner Sommerpause. Mit der Kreativität war das wie jedes Jahr so eine Sache! Es gibt immer wieder Leute, die sich genau diese Zeit aussuchen, um mir auf den Keks zu gehen mit Nichtigkeiten, die weder mich noch irgendjemand sonst interessieren. Aber was soll man machen? Ihr kennt das sicher, oder?! Solche Zeitgenossen und -genossinnen nehmen epidemisch zu. Virale Ansteckung vielleicht verursacht durch die sozialen Netzwerke?
Anyway… ich habe dennoch einiges zustande gebracht, wenn auch nicht alles, was ich mir vorgenommen hatte. In Kürze also die Ergebnisse.

Jenny Latz macht eine Pause!

Monat für Monat, Tag für Tag widme ich mich dem Thema Haare, Haarausfall, Alopezien. Aber es gibt noch so viel anderes in meinem Leben. Dinge, die nichts mit Haarausfall zu tun haben. Zum Beispiel das Schreiben, meine Kunst und die Natur.
Aber dafür brauche ich Ruhe und Zeit und der Sommer und der Jahreswechsel sind dafür am besten geeignet.
Deshalb mache ich zweimal im Jahr meine kreativen Pausen. So auch jetzt bis Ende August.
Ab und zu möchte ich frei sein, brauche Abstand vom Thema Haarausfall, um dann wieder mit frischer Energie euch helfen zu können. Denn jedes Beratungsgespräch braucht Kraft, meine Kraft!
Ich hoffe, ihr versteht das und habt ein wenig Geduld mit mir.

Probleme der Kopfhaut – Schuppen, Ekzem oder Pilz?

Im ersten Halbjahr 2018 haben die Beratungsanfragen zu Kopfhautproblemen wieder zugenommen. Daher finde ich es wichtig, diesen Artikel nochmal an aktueller Stelle zu rebloggen.

Jenny Latz

Was tun, wenn die Kopfhaut Probleme macht?

Viele Menschen leiden unter Problemen mit der Kopfhaut, in deren Folge sogar die Haare ausfallen können.

Kopfschuppen entstehen durch eine Überproduktion von Hornzellen, ausgelöst durch einen Pilz oder Bakterien. Vermehrte Schuppenbildung der Kopfhaut kann Zeichen einer Hautkrankheit oder harmlos sein. Die Kopfhaut kann empfindlich werden. Juckreiz und Rötung sind die Folge. Die Zusammenhänge müssen sorgfältig durch den Hautarzt geklärt werden.

Bei der Behandlung sollten Shampoos angewendet werden, die Schuppen vermeiden und die Überproduktion von Hornzellen vermindern.

Die Schuppenflechte bleibt oft nicht auf die Kopfhaut beschränkt. Typisch sind scharf begrenzte, gerötete Stellen mit festen, silbrigen Schuppen. Häufig beginnt die Schuppenflechte bei 20- bis 40-Jährigen. Ursachen sind Erbfaktoren, mechanische Belastung, Infektionen, Medikamente, Alkohol oder psychische Belastungen. Die Schuppenflechte ist eine Autoimmunerkrankung.

Die Behandlung sollte vom erfahrenen Hautarzt durchgeführt werden. Zur Ablösung hartnäckiger Schuppen werden salicylsäurehaltige Präparate angewendet. Unterstützend kann ein Schuppenshampoo und Teerpräparat genutzt werden…

Ursprünglichen Post anzeigen 384 weitere Wörter