GNTM: Julia bewirbt sich mit Alopecia areata als Topmodel

Da nicht jede/r die Sendung von Heidi Klum mag und anschaut und längst nicht alle von euch in den sozialen Netzwerken aktiv sind, möchte ich meinen Kommentar zur ersten Alopecia-Areata-Bewerberin bei Germany’s Next Top-Model für alle zugänglich in meinem Blog veröffentlichen.
Julia F. ist 20 Jahre alt und stammt aus Schweinfurt. Sie hat einen Freund. Aber wie sehr viele betroffene Frauen hat sie sich vor ihm noch nie ohne Perücke gezeigt. Die Bewerbung bei GNTM hat sich Julia also als ganz persönliche Therapie ausgesucht. Und sie hat Erfolg in der Sendung und ist schon ein ganzes Stück weiter, während andere Kandidatinnen ausscheiden mussten.

Es ist eine richtige Entscheidung, die Julia getroffen hat, so wie ich damals vor über 40 Jahren als noch kein Internet und keine Sendeformate wie GNTM gab. Ich weiß gar nicht mehr, ob es überhaupt schon private TV-Sender gab.

Ich war damals Model in lokalen Fashionshows, Modell für Künstler und Fotografen und auch Schminkmodel in der Flora in Köln. Es war für mich eine große Überwindung und so wird es auch für Julia gewesen sein. Es war interessant, die Reaktionen der anderen, behaarten Bewerberinnen zu erleben. Es hat mich viel Kraft gekostet. Es war heftig, aber dafür auch nachhaltig, denn dadurch, dass der Fokus auf andere Aspekte meiner Aussehens gelegt wurde (nicht auf die Haare), gewann ich ein neues Gefühl für mein neues Selbst.

Es war eine Expositionsübung: Setze dich der Situation aus, die dir Angst macht!

Schinke-Fashionshow-2017-02

Fashionshow Schinke Couture 2017 Foto: Privatbesitz Jenny Latz

Und ab und zu bin ich noch heute als Hobby-Model aktiv – mit 60 Jahren und immer noch ohne Haare!

Eine „theoretische“ Psychotherapie hätte mich sehr viel mehr Zeit und vielleicht auch Geld gekostet. Dass meine Auftritte ohne Haare auch noch mit Honoraren belohnt wurden, machte die ganze Sache noch besser für mein Selbstwertgefühl.
Insofern ist das, was Julia F. und einige andere junge Frauen mit Areata machen nicht viel anders als das, was ich in ihrem Alter mutig erleben durfte. Aber anders ist heute, dass man sehr viel Aufmerksamkeit über das Internet und die sozialen Netzwerke erzielen kann.
Andererseits ist solch ein Auftritt in einer Fernsehsendung immer nur eine Hilfe für ganz wenige Frauen. Die meisten mit Alopecia areata sind eben ganz normal und möchten nur ein ganz normals Leben ohne Publikum führen. Hilft der Auftritt von Juli also anderen Betroffenen?
Was mir recht gut gefallen hat, ist, dass fundiert über Alopecia areata aufgeklärt wurde.
Auf promiflash.de gab es sogar eine Umfrage. Demnach haben wir in den letzten Jahrzehnten offenbar doch einiges erreicht. Zu meiner Zeit wäre das Ergebnis anders ausgefallen.
Letzte Woche kam sogar das Thema Perücken und Haarspendeaktionen umfassend zur Sprache. Auch das macht Mut!
Dennoch bin ich natürlich an eurer Meinung interessiert. Vielleicht habt ihr Lust? Dann unter Kommentare: Die Diskussion ist eröffnet!

Frauenseminar: Ich bin mehr als nur meine Haare!

Niederrhein-SeminarIn diesem Jahr werde ich meine Haarausfall-Seminare mitten in die wunderschöne Natur des linken Niederrheins verlegen. Raus aus den üblichen Seminarräumen der Tagungshotels. In entspannter, ruhiger Umgebung lässt sich das Selbst leichter finden.

Das Seminar steht unter dem Motto:
Ich bin mehr als nur meine Haare!

Keens-SeminarAlle angemeldeten Teilnehmerinnen erhalten vorab einen Fragebogen von mir. So kann ich die Inhalte des Seminars individuell auf euch abstimmen, damit ihr möglichst viel Kraft und neue Zuversicht in euren Alltag mitnehmen könnt.

 

Alle weiteren Informationen zum Seminar kannst du unter dem folgenden Link abrufen:
FRAUEN-SEMINAR-HAARAUSFALL

Haarausfall und soziale Netzwerke

In letzter Zeit führe ich vermehrt Beratungsgespräche mit ganz jungen Frauen zwischen 18 und 25 Jahren. Zweifelsohne leiden sie meistens unter einem diffusen Haarausfall. Aber die Angst und Panik sind größer als jemals zuvor. Warum?
Ich sehe den Hauptverursacher in den sozialen Netzwerken, die mittlerweile den ganzen Tages- und Wochenablauf junger Frauen bestimmen. (Die Jungs will ich hier mal außen vor lassen!) Man verbringt das Wochenende mit der besten Freundin. So weit so gut! Aber was sie tun, ist das Problem!
Man stylt und schminkt sich. Alles muss top aussehen. Dann werden Locations gesucht und die tollen Fotos geschossen für instagram, snapchat, Twitch oder Tik Tok. Und dann schaust du dir die hochgeladenen Bilder an und kennst sie nicht wieder, die Mädels. Klickt man sich durch instagram, so sieht ständige Wiederholungen. Alles wird immer gleicher.

Diversifikation, Vielfalt soll für die Natur und ihr Überleben so ungeheuer wichtig sein. Warum sind dann wir Menschen stets so bestrebt, möglichst gleich auszusehen?

Es war schon immer so, dass soziale Zwänge uns dazu antreiben, uns unserer „Gruppe“ anzupassen, also den Menschen, denen wir uns – aus welchem Grund auch immer – verbunden fühlen.
Im früheren Jahrhunderten war es die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Schicht, die diesen Wunsch nach optischer Anpassung unterstützte. Zu Zeiten meiner Jugend und Studentenzeit wollten wir mit dem Äußeren unsere innere Abgrenzung vom Establishment, von der Generation unserer spießigen Eltern demonstrieren.

Und heute?

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts werden wir von Internet und vor allem von den sozialen Netzwerken manipuliert, die uns aufzeigen, wie wir auszusehen haben. Nein, eigentlich sind es nicht die sozialen Medien, sondern wir selbst, die diese als Plattform zur Selbstdarstellung benutzen.
In den USA sind die Selbstmordraten unter jungen Frauen dramatisch in die Höhe geschnellt. Depressionen werden zur Volkskrankheit unter jungen Menschen.

Führt es nicht zwangsläufig zu Neurosen, wenn ich mich selbst immer und überall fotografiere? Ich schenke meinem Selbst und ganz besonders meinem Aussehen eine enorme Aufmerksamkeit. Ständig sehe ich mich selbst, mein Gesicht, meinen Körper, meine Haare.
Was macht das mit unserer Eigenwahrnehmung, der Art und Weise, wie wir uns selbst sehen?

Am schlimmsten jedoch ist der Vergleich mit all den anderen, die so viel besser aussehen als ich und so viel schönere Haare haben. Ein permanenter Wettbewerb, den es schon immer gab, ab noch nie in diesen Ausmaßen!

25 Jahre Einsatz für Menschen mit Haarausfall

Mit dem Beginn eines neuen Jahrzehnt, der 2020er Jahre blicke ich auf 25 Jahre Engagement für Menschen mit Haarausfall zurück. Ein Vierteljahrhundert meines Lebens, in dem viel geschehen ist und sich genauso viel verändert hat.

Als aktives Mitglied der Selbsthilfeorganisation Alopecia Areata Deutschland e.V. gründete ich 1995 ein Gruppe in Krefeld. Die Resonanz war überwältigend. Ich hatte bis dahin gar nicht gewusst, dass es so viele Betroffene in meiner Heimatstadt gab.
Von 1996 bis 2002 leitete ich als Bundesvorsitzende die Geschicke des AAD und konnte diesen über Deutschland, Österreich und die Schweiz ausweiten.
Obwohl sich der AAD e.V. ausschließlich mit der Alopecia areata befasste, erhielt ich Hunderte Briefe von Menschen, die unter anderen Formen von Haarverlust litten.

Somit war es eine logische Konsequenz, ein Projekt zu begründen, das mit größtmöglicher Flexibilität, umfassend und neutral Menschen über mögliche Ursachen aller Formen von Haarausfall aufklärt und ihnen praktikable und zuverlässige Lösungen aufzeigt.Wirksame Hilfe bei Haarausfall
Aus der leidvollen Erfahrung im Umgang mit der eigenen Betroffenheit und der Beratung von anderen Menschen während meiner Vereinsarbeit entstand die Erkenntnis, dass das eigentliche Leiden meist durch gesellschaftlichen Druck oder mangelhafte zwischenmenschliche Kommunikationsstrukturen entsteht. Mithilfe eines kommunikativen Coachingansatzes auf der Basis unterschiedlicher kognitionswissenschaftlicher Ansätze entwickelte ich ein Beratungskonzept für Menschen mit Haarausfall und Haarproblemen, das dabei hilft, den Platz in der Gesellschaft neu zu definieren und zu behaupten.

VON DER EIGENEN LEIDVOLLEN ERFAHRUNG ZUM SELBSTHILFEKONZEPT FÜR ANDERE

Dazu zählte auch der Auf- und Ausbau eines kompetenten Netzwerks von Haarspezialisten, zuverlässigen Produkten und guten Zweithaarlösungen.

Seminare und Events rundeten das Komplettpaket ab. Wie 2016 unsere große Modenschau mit Areata-Models.

Verändert hat sich in 25 Jahren auch zum Guten wie zum Schlechten:

  • Die Versorgung bei den Hautärzten, die ja eigentlich die richtigen Ansprechpartner bei Haarausfall sein sollten, hat sich zusehends verschlechtert.
  • Während vernarbende Alopezien vor 25 Jahren kaum ein Thema waren, haben diese besonders bei Frauen epidemisch zugenommen.
  • Die Oma-Helm-Frisur als Perücke und das Alt-Herren-Toupet gehören der Vergangenheit an. Ob Echt- oder Kunsthaar, die Perücken von heute sind vom eigenen Haar wirklich nicht mehr zu unterscheiden.
  • Als ich begann, gab es kein Internet und keine sozialen Netzwerke. Genau diese haben aber dazu beigetragen, dass sich Betroffene „finden“ und austauschen können.

Ich wünsche Euch
ein gesundes
und
friedliches Jahr
2020!

Jenny Latz beendet Betreuung des Forums Haarausfall bei onmeda

Der Betreiber der Plattform onmeda, die gofeminin.de GmbH hat sich entschieden, weniger Foren von Experten betreuen zu lassen. Dazu gehört leider auch das Forum Haarausfall.
Ich bedaure diese Entscheidung sehr, werde jedoch nichts daran ändern können. Dies ist ein weiterer Schritt der Verweigerung, das unendliche Leid von Menschen mit Haarausfall wahrzunehmen und somit diese Betroffenen im Stich zu lassen.
Meine Tätigkeit endet mit dem 30.11.2019!
Wer nach diesem Termin einen Rat von mir braucht, kann sich nur noch direkt über meine Website mit mir in Verbindung setzen. Ich bin auch weiterhin für euch da!
Für eure Fragen findet ihr verschiedene Formulare auf meiner Homepage unter:
BERATUNG
Ich danke allen Besuchern und Usern des Forums für ihr Vertrauen. Mit großer Freude habe ich eure Fragen 12 Jahre lang beantwortet.
Aber alles geht mal zu Ende! Und manchmal muss das auch so sein, damit etwas Neues entstehen kann.

Warum sind unsere Haare unterschiedlich lang?

In meinem Videokurs auf Udemy habe ich schon erklärt, wie es genau in unserer Kopfhaut aussieht. ERSTE-HILFE-BEI-HAARAUSFALL

Jedes Haar (Haarschaft) wächst aus seinem eigenen Haarfollikel heraus. In jedem

Follikel bilden sich an der Wurzel des Haarschafts neue Zellen, die die älteren aus dem Follikel herausschieben. Diese älteren Zellen sind tot und gleichzeitig Teil des einzelnen Haares geworden. Unsere Haare, an denen wir unser Glück aufhängen, bestehen also aus toten Hornzellen.

So lange sich im Haarfollikel neue Zellen bilden, wachsen alte aus der Haut heraus und das Haar wird länger. Diese Wachstumsphase dauert zwischen zwei und sechs Jahre pro Follikel, hält dann an und beginnt wieder von vorne. Wenn die Wachstumsphase stoppt, löst sich der Haarschaft mit seiner Wurzel von der Unterlage und das Haar kann ausfallen. Damit macht es Platz für ein neues Haar, das bereits unter dem alten gebildet wurde.

Jeder Haarfollikel hat seine eigene Länge der Wachstumsphase und seinen eigenen Rhythmus. Wie lang ein Haar werden kann, hängt also davon ab, wie lange die Wachstumsphase des einzelnen Follikels ist. Das ist genetisch angelegt und kann (noch) nicht beeinflusst werden.

Weltweit Forschungsprojekte zu Alopecia areata

Seit über 50 Jahren habe ich selbst den kreisrunden Haarausfall. Seit mehr als 40

Jahren bin ich komplett haarlos. Seit über 25 Jahren engagiere ich mich für andere Betroffene.

Es wurde immer schon geforscht zur Alopecia areata. Immerhin war diese Form von fleckförmigem Haarausfall schon bei den alten Griechen und Römern bekannt.
Aber noch nie gab es so viele viel versprechende Ansätze in der Forschung wie in den letzten Jahren.
Der kreisrunde Haarausfall ist kein Forschungsthema, mit dem sich Geld verdienen lässt. Die Zahl der Betroffenen ist im Vergleich zu den Menschen mit erblichem Haarausfall zu gering. Dennoch machen die aktuellen, wenn auch kleineren Studien Hoffnung, dass ich es vielleicht noch erleben werde, dass der kreisrunde Haarausfall der Vergangenheit angehört.
Auf meiner Homepage halte ich euch ständig über neueste Forschungsergebnisse auf dem laufenden, so auch über die letzte Veröffentlichung von Pharmazeuten, die einen neuen Ansatz untersucht haben. Hier die Links zu den neuesten Newsbeiträgen auf meiner Website:
Nanopartikel
Tofacitinib-in-Qatar

Neue Haare wachsen im 3D-Drucker

Angela Christiano

Angela Christiano, über die ich hier schon berichtet habe, und ihrem Forscherteam ist es gelungen, Kopfhaut mithilfe eines 3D-Druckers zu erzeugen, die in der Lage ist, neue Haare zu produzieren.
Ein hochinteressanter Ansatz, über den ihr alles im aktuellen Newsbeitrag mit Youtube-Video auf meiner Website erfahrt. Kommentare sind ausdrücklich erwünscht!
Hier geht’s zum Newsbeitrag: 3D-DRUCK

Selbstbeteiligung beim Arztbesuch

Patienten, die zu oft den Arzt aufsuchen, sollen zur Kasse gebeten werden? Der neue Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Klaus Reinhardt, fordert Selbstbeteiligung der Patienten.

„Bei mehrfachen und völlig unnötigen Arztbesuchen kann eine moderate wirtschaftliche Beteiligung zu einem verantwortungsvolleren Umgang mit unseren knappen Ressourcen im Gesundheitswesen beitragen“, sagte Reinhardt den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Bevor man solche Forderungen öffentlich macht, sollte man sich zunächst intensive Gedanken machen über die Odyssee von Patientinnen und Patienten, die zwischen den Mühlrädern der Bürokratie oft über Monate hinweg mürbe gemacht werden.
Wenn in einem System etwas nicht einwandfrei funktioniert, steht an erster Stelle immer die genaue Analyse über die Abläufe und Interaktionen der verschiedenen am Prozess beteiligten Protagonisten. Erst dann lässt sich herausfinden, an welcher Stelle und wodurch der Prozess ins Stocken gerät.
Im konkreten Fall der Forderung nach Bestrafung von Patientinnen und Patienten möchte ich eines von vielen Beispielen aus Patientensicht schildern, das aus meiner fast 25-jährigen Erfahrung als Patientenvertreterin für Menschen mit Haarausfall stammt.

Eine Frau im Alter von Mitte 30 leidet an plötzlich auftretendem massivem Haarausfall. Eine Situation, die vor allem deshalb eine große psychische Belastung darstellt, weil offenbar kein erkennbarer Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung erkennbar ist.
Sie wendet sich zunächst an ihren Hausarzt, da sie ihn seit Jahren kennt und schnell einen Termin bekommt. Damit zeigt sie schon gleich zu Beginn die Bereitschaft, eine schnelle Lösung des Problems zu erzielen. Der Allgemeinmediziner verifiziert den übermässigen Haarausfall, verweist bzgl. möglicher Ursachen jedoch an einen Hautarzt.
Die Patientin versucht bei verschiedenen Dermatologen in der näheren Umgebung einen zeitnahen Termin zu bekommen. Leider ohne Erfolg, entweder wegen Aufnahmestopp neuer Patienten im laufenden Quartal oder weil angeblich über 6 Monate oder länger alle Termine ausgebucht sind.
Sie will immer noch eine Lösung. Verständlich, oder?!
Also geht sie zu ihrem Frauenarzt, denn sie hat im Internet mal gelesen, dass die Hormone schuld sein könnten. Aber auch der Gynäkologe kann zunächst keine Auffälligkeiten feststellen.
Die Patientin ist gezwungen, weitere Recherche im Internet zu betreiben. Das tut einerseits ihrer Psyche nicht gut, da sie Horrorszenarien lesen muss, andererseits verstärkt sich der Eindruck, dass niemand ihr helfen kann.
Endlich bekommt sie mit stundenlanger Wartezeit einen Termin bei einem Hautarzt etwas weiter entfernt. Sie muss sich hierfür einen Tag Urlaub nehmen. Dieser ist jedoch in keiner Weise auf Haare spezialisiert, hat menschlich Probleme mit der inzwischen psychisch aufgewühlten Frau. Er führt keine Anamnese durch, schaut sich den Kopf der Patientin nicht an, sondern äußert lediglich die Vermutung, dass es sich wahrscheinlich um erblichen Haarausfall handelt und empfiehlt Minoxidil.

Dies ist nur ein Beispiel aus meinem Erfahrungsbereich, aus welchen Gründen PatientenInnen mehrere Ärzte konsultieren.
Menschen, die sanktioniert werden sollen,

  • weil sie eine Lösung für ihre Probleme von ihren Ärzten erwarten und nicht erhalten,
  • die nicht verstehen können, warum man ihnen gegenüber keine klare Aussage macht,
  • die letztlich mit ihren Problemen nicht nur allein gelassen, sondern auch psychisch aufgerieben werden.

Die Frage, wer in diesem System zu sanktionieren sei, bleibt dem geneigten Leser überlassen!

 

 

https://www.wz.de/wirtschaft/haeufiger-arztbesuch-soll-etwas-kosten_aid-39596061

Änderung der Haarausfall Sprechstunde

Seit vielen Jahren biete ich jeden Donnerstag eine kostenlose Telefon-Sprechstunde Jenny Latz vernarbende Alopeziebei Haarausfall an. Eine Stunde – Woche für Woche, außer an Feiertagen und während der Ferienzeiten. Lange Zeit war der Bedarf groß.
Im letzten Jahr aber wurde diese wöchentliche Beratungsstunde kaum noch genutzt, so dass ich diesen ehrenamtlichen „Bereitschaftsdienst“ ab dem 1. Oktober 2019 einstellen werde.
Natürlich stehe ich euch auch weiterhin für Beratungen bei eurem speziellen Haarausfallproblem zur Verfügung. Die Rufnummer +49 (0)2151-6531764 bleibt weiterhin bestehen. Wer nur eine kurze Frage hat, kann einfach unter dieser Nummer versuchen, mich zu erwischen. Wenn es mehr als nur eine Frage ist, bitte ich euch um Anmeldung über eines der Formulare auf meiner Homepage unter BERATUNG.