Posts tagged ‘Shampoo’

Shampoo gegen Haarprobleme

Es sind oft gerade die kleineren Haarprobleme wie Schuppen, Spliss oder fettiges Haar, die im Alltag als störend empfunden werden.
Gesundes Haar glänBehandlung für Haarezt von Natur aus bis in die Spitzen. Gesundes Haar ist schön! Doch Luft, Sonne, Wasser, die gesamte Umwelt strapazieren unser Haar jeden Tag. Im Laufe unseres Lebens muten wir dem Haar unzählige Färbungen, Tönungen, Lockenwickler, Brennstäbe und vieles mehr zu.

Es gibt einige Grundregeln, die Sie beherzigen sollten:

  • Viel Schlaf, ausreichend Bewegung und eine ausgewogene Ernährung tun nicht nur der Haut, sondern auch den Haaren gut.
  • Gesundes Haar kann beliebig oft gewaschen werden.
  • Vermeiden Sie zu heißes Wasser.
  • Bürsten Sie vor der Haarwäsche alle Reste eines Haarsprays sorgfältig aus.

Grundsätzlich kann man sagen, je milder ein Shampoo ist, um so schonender reinigt es die Haare. Entscheidend ist, wie leicht sich das Haar nach dem Waschen auskämmen lässt und wie geschmeidig es sich anfühlt. Doch wichtig ist, das richtige Shampoo unter den unzähligen Produkten zu wählen. Lassen Sie sich beraten:

  • Bei Kopfhautproblemen erst mit einem auf Haare spezialisierten Dermatologen sprechen
  • geschädigtes Haar sollte sich der Frisör anschauen

Nach einer gewissen Zeit der Anwendung kann eine Gewöhnung eintreten. Daher sollten Sie ab und zu mal das Shampoo wechseln.

Adressen von spezialisierten Hautärzten und -kliniken finden Sie in unserer Adress-Datenbank.

Juni 25, 2013 at 3:27 pm Hinterlasse einen Kommentar

Haarausfall Reisebericht: Jenny Latz in der Schweiz

Glück hatte ich und Pech bei meiner Reise in die Schweiz.
Der Flugbegleiterstreik hat mich nicht getroffen. Aber leider war das Wetter mehr als dürftig. Jede Menge Regen und kühle Winde. Aber okay, ich war ja nicht wegen des Wetters dort.
Viele Termine hatte ich, um zu sehen, was man für Menschen mit Haarausfall tun kann, wie sich ihre Lage verbessern lässt. Es war sehr anstrengend, aber auch sehr interessant.
Was mich am meisten beeindruckt hat, war mein Besuch beim „Herrn der Räusche und Schäume“ in Kreuzlingen. Schon beim phantastischen Mittagessen im Schloss am See hatten wir unser Thema gefunden: HAARE. Danach hatte ich das Vergnügen vom Patron persönlich durch den Kräutergarten mit verschiedenen Heil- und Gewürzkräutern geführt zu werden. Im Anschluß gab es eine Führung durch alle Abteilungen von Produkttests, Produktion bis hin zu Labors und Kräuterfässern. Es hat mich sehr beeindruckt, dass es noch Unternehmer gibt, die zu 100% hinter ihren Produkten stehen und alles unternehmen, um ihre Kunden optimal zufrieden zu stellen.

Nur leider kennt kaum jemand bei uns in Deutschland den „Herrn der Räusche und Schäume“. Daher meine Frage an Euch: Wer ist das? Wie heißt sein Unternehmen? Was produziert er für Menschen mit und ohne Haarausfall?

Übrigens: Mehr Fotos von meiner Schweizreise findet Ihr auf Facebook >>>HIER

September 5, 2012 at 3:47 pm Hinterlasse einen Kommentar

Probleme der Kopfhaut – Schuppen, Ekzem oder Pilz?

Was tun, wenn die Kopfhaut Probleme macht?

Viele Menschen leiden unter Problemen mit der Kopfhaut, in deren Folge sogar die Haare ausfallen können.

Kopfschuppen entstehen durch eine Überproduktion von Hornzellen, ausgelöst durch einen Pilz oder Bakterien. Vermehrte Schuppenbildung der Kopfhaut kann Zeichen einer Hautkrankheit oder harmlos sein. Die Kopfhaut kann empfindlich werden. Juckreiz und Rötung sind die Folge. Die Zusammenhänge müssen sorgfältig durch den Hautarzt geklärt werden.

Bei der Behandlung sollten Shampoos angewendet werden, die Schuppen vermeiden und die Überproduktion von Hornzellen vermindern.

Die Schuppenflechte bleibt oft nicht auf die Kopfhaut beschränkt. Typisch sind scharf begrenzte, gerötete Stellen mit festen, silbrigen Schuppen. Häufig beginnt die Schuppenflechte bei 20- bis 40-Jährigen. Ursachen sind Erbfaktoren, mechanische Belastung, Infektionen, Medikamente, Alkohol oder psychische Belastungen. Die Schuppenflechte ist eine Autoimmunerkrankung.

Die Behandlung sollte vom erfahrenen Hautarzt durchgeführt werden. Zur Ablösung hartnäckiger Schuppen werden salicylsäurehaltige Präparate angewendet. Unterstützend kann ein Schuppenshampoo und Teerpräparat genutzt werden. Die Langzeitbehandlung am Kopf kann mit Kortison erfolgen. Eine Lichttherapie kann im Bereich der Haare mit einem Lichtkamm geschehen.

Das atopische Ekzem, als Neurodermitis bekannt, ist eine chronische Hauterkrankung. Vererbt wird die Veranlagung zur Entstehung. Die Formen sind vielfältig. An den typischen Stellen (Ellenbeuge, Kniekehle, Handgelenk und Nacken) finden sich nässende, schuppende und unscharf begrenzte Herde auf blasser oder geröteter Haut. Später fällt eine Vergröberung der Haut auf.

Die Behandlung salicylsäurehaltigem Öl kurzfristig und milden, hypoallergenen Shampoos oder kortisonhaltigen Lösungen erfolgen. Die Therapie sollte durch den erfahrenen Hautarzt vorgenommen werden.

Das seborrhoische Ekzem tritt sehr häufig und vornehmlich bei Männern mittleren Alters auf. Ursache kann u.a. eine verstärkte Talgproduktion durch männliche Geschlechtshormone (Androgene) sein. Das seborrhoische Ekzem tritt oft in Kombination mit dem erblichen Haarausfall auf und ist mit Juckreiz verbunden. Es gibt eine sichtbare Entzündung der Kopfhaut. ( Schuppen auf geröteter Kopfhaut).

Die Behandlung erfolgt mit gegen den Hefepilz Pityrosporum ovale geeigneten Shampoos. Zur Ablösung der Schuppen wendet man auch hier salicylsäurehaltige Produkte an. Unterstützend können Schuppenshampoos, Selendisulfid-haltige Präparate und Teerpräparate genutzt werden. In Ausnahmefällen kann auch eine Behandlung mit cortisonhaltigen Mitteln sinnvoll sein. Eine dauerhafte Heilung ist nicht möglich, da die Veranlagung zur Talgproduktion vorhanden ist und der Pilz Pityrosporum ovale als normaler Keim überall auf der Haut anzutreffen ist.

Bei Pilzinfektionen sind die Erreger genau zu identifizieren. Dies kann nur der Hautarzt vornehmen.

Die Behandlung erfolgt mittels Antipilzsalben (Antimykotika) und schweren Formen mit Tabletten. Die Behandlungsdauer richtet sich nach der Art und Ausprägung.

Alle Produkte, die an der Kopfhaut angewendet werden, können eine Kontaktallergie auslösen. Typisch hierfür sind Nässen und Schuppung auf geröteter Haut. Duftstoffe im Shampoo gehören zu den häufigsten Kontaktallergenen. Hinzu kommen Dauerwellmittel, Blondiermittel und Inhaltsstoffe von Haarpflegekuren als Allergieauslöser.

Um den auslösenden Stoff herauszufinden, führt der Hautarzt einen Allergietest (Epicutantest) durch. Es ist wichtig, die angewendeten Original-Präparate zum Hautarzt mitzubringen und testen zu lassen.

Erste Hilfe bringt die Vermeidung des Allergieauslösers. Äußerlich werden Kortisonpräparate eingesetzt.

Kribbeln, Brennen und Schmerzen in der Kopfhaut werden als Trichodynie bezeichnet. Charakteristisch für die Trichodynie ist, dass keine Veränderungen der Kopfhaut zu finden sind. Als Ursache werden Botenstoffe des Körpers betrachtet. Als mögliche Ursache werden Entzündungen der Kopfhaut bei verschiedenen Haarerkrankungen aber auch psychische Ursachen gesehen.

Die Behandlung richtet sich nach Haarerkrankung und den psychischen Komponenten. Eine spezielle Therapie gibt es noch nicht.

April 1, 2010 at 4:31 pm 7 Kommentare


Jenny Latz

Jenny Latz

Haircoach, Autorin und Schönheitsexpertin

Twitter

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.